Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin, Schmerztherapie und Notfallmedizin

Weiterbildungsmöglichkeiten

Herr PD Dr. med. Martin Zoremba, Chefarzt der Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin, Schmerztherapie und Notfallmedizin, verfügt über die folgenden Weiterbildungsbefugnisse:

  • Facharztkompetenz Anästhesiologie (60 Monate)
  • Zusatz-Weiterbildung Notfallmedizin (6 Monate)
  • Zusatz-Weiterbildung Spezielle Schmerztherapie (24 Monate)

 


1. Jahr / 1. Halbjahr     

  • Räumliche und organisatorische Orientierung
  • Geräteeinweisung
  • Mitwirken bei Narkosen
  • Erlernen der Grundtechniken der Anästhesie unter Anleitung (intra- und zentralvenöse Zugänge, Maskenbeatmung, Intubation, Einsatz der Kehlkopfmaske)
  • Pharmakologie der Anästhetika und deren praktische Anwendung
  • Narkosenbeatmung, Narkoseführung und Ausleitung, postoperative Versorgung im Aufwachraum, Monitoring
  • Basis Schmerztherapie
  • Prämedikation, Aufklärung, Anästhesiesprechstunde
  • Juristische Aspekte
  • Allgemeine Grundlagen der ärztlichen Tätigkeit nach der Weiterbildungsordnung
  • Mitarbeitergespräche vor Einsatz im Dienst

1. Jahr / 2. Halbjahr

  • 3 Monate Intensivmedizin
  • Teilnahme am Bereitschaftsdienst
  • Erlernen der Grundtechniken der peripheren und rückenmarksnahen Regionalanästhesien (Spinalanästhesie, lumbale PDA, Plexuskatheter)
  • Allgemeinchirurgie
  • Zunehmend selbstständiges Arbeiten

2. Jahr

  • Weiter wie im 2. Halbjahr des ersten Jahres
  • Beginn Kinderanästhesie in der HNO unter Anleitung durch Facharzt
  • Visceralchirurgie
  • Einführung in die Notfallmedizin (incl. NEF Lehreinsätze)
  • Kurs „Fachkunde Rettungsdienst“
  • Mitarbeitergespräche
  • Kurs Sonographie
  • Strahlenschutzkurs

3. Jahr

  • 6 Monate Intensivstation
  • Bronchoskopie, zentrale Zugänge, Infusions- und Pharmakotherpie, differenzierte Beatmung, Reanimation
  • Intensivmedizinische Krankheitsbilder, Thoraxdrainagen, Tracheotomie
  • Invasives Monitoring
  • Hämofiltration
  • Rettungsdienst
  • 6 Monate Einsatz im OP: Allgemein-, Visceralchirurgie, Unfallchirurgie, Neurochirurgie
  • Thorakale PDA
  • Cell-Saver
  • ASA III Patienten
  • Fiberoptische Intubation

4. Jahr

  • Einsatz im OP: Lungen- und Ösophaguschirurgie
  • Mitarbeitergespräch

5. Jahr/ 1. Halbjahr

  • Einsatz im OP
  • Hospitation „geburtshilfliche Anästhesie“ (St. Marien-Krankenhaus/ Diakonie Klinikum Jung-Stilling)
  • Facharztvorbereitung (Kongresse/Weiterbildung)

5. Jahr/ 2. Halbjahr

  • 6 Monate Intensivstation
  • Repetitorium- Anästhesiologicum (Mayrhofen)
  • Mitarbeitergespräch

6. Jahr

  • Anmeldung zur Facharztprüfung
  • Anmeldung Zusatzbezeichnung „Notfallmedizin“
  • Einsatz in allen Bereichen des OP
  • Die Übergänge können fließend sein. Weiterbildungsinhalte könne auch vorgezogen werden.

Weitere Informationen zum Berufsbild des Anästhesisten finden Sie unter www.anaesthesist-werden.de