Klinik für Neurologie und Neurogeriatrie

Leistungsspektrum

Diagnostik

  • Neurosonographie:
    Ultraschalluntersuchung hirnversorgender Gefäße sowie von Nerven und Muskeln (Duplex, Farbkodierung, Dopplersonographie).
  • EEG und Evozierte Potenziale:
    Messung der Hirnströme sowie der Reizleitung im zentralen und peripheren Nervensystem.
  • Elektromyographie und Elektroneurographie:
    Messung der elektrischen Muskelaktivität sowie der Nervenleitgeschwindigkeit peripherer Nerven.
  • Schwindellabor mit Drehstuhluntersuchung:
    Untersuchung elektrischer Signale des Gleichgewichtssystemes z. B. bei Schwindelanfällen.
  • Liquordiagnostik:
    Untersuchung des Gehirn- oder Nervenwassers z. B. bei Verdacht auf entzündliche Erkrankungen.
  • Neuropsychologische Diagnostik:
    Testverfahren zur Untersuchung von Gedächtnisleistung, Konzentration und Reaktionsvermögen.


Neuroradiologische Diagnostik:
Die folgenden Untersuchungen werden in enger Abstimmung durch die Neuroradiologische Abteilung unseres Hauses vorgenommen:

  • Magnetresonanztomographie (MRT)
  • Magnetresonanzangiographie (MRA)
  • Spektroskopie
  • Computertomographie (CT)
  • Myelographie, Myelo-CT
  • Angiographie

Therapiespektrum

  • Lysetherapie:
    Mittels intravenöser Lysetherapie können Gefäßverschlüsse, die einen Schlaganfall verursacht haben, in den ersten 4,5 Stunden wiedereröffnet werden.
  • Neuroradiologische Interventionsverfahren:
    Patienten mit Gefäßverengungen (Stenosen) inner- und außerhalb des Gehirns können durch Setzen eines Stents (Gefäßstütze aus feinem Edelstahlgeflecht) versorgt werden. Patienten mit Gefäßaussackungen (Aneurysmen) im Gehirn können mittels Coiling-Therapie schonend und sicher behandelt werden.
  • Neurologische Intensivmedizin:
    Auf der interdisziplinären Intensivstation werden alle Behandlungsmöglichkeiten der speziellen neurologischen Intensivmedizin vorgehalten.
  • Plasmapherese und Immunadsorption:
    Bei neuroimmunologischen Erkrankungen ist die Durchführung einer Plasmapherese oder Immunadsorption jederzeit möglich.
  • Botulinum-Toxin-Sprechstunde:
    Eine regelmäßige Sprechstunde wird durch Oberarzt Hermann Werner Schmidt durchgeführt.


Weitere Therapieverfahren:

  • Physiotherapie
  • Elektro- und Balneotherapie
  • Logopädie
  • Ergotherapie

Hohe Standards sichern die medizinische Qualität

Mit jährlich ca. 4.500 stationären und ca. 3.600 ambulanten Behandlungen ist die Klinik für Neurologie des Kreisklinikums Siegen eines der leistungsfähigsten neurologischen Zentren bundesweit. Für die schonende Diagnostik und Therapie stehen modernste Instrumente zur Verfügung.

Wir bieten Beratung, Konsiliartätigkeit und sind Ausbildungs- und Weiterbildungsstätte für eine Fülle von Berufsgruppen, nicht zuletzt durch die Funktion als Lehrkrankenhaus der Universität Marburg.

Der hohe Qualitätsstandard wird kontinuierlich durch ausführliche interne sowie ergänzende externe Qualitätssicherungsverfahren gewährleistet. Ein Beispiel hierfür ist die Teilnahme an der Datenbank „Qualitätssicherung in der Schlaganfallbehandlung  Nordwestdeutschland

Jahresauswertung 2016 für das Kreisklinikum Siegen

Abteilung in Zahlen

Ärztliche Stellen 25
Planbetten 90
Anzahl Patienten stationär 5.054
Anzahl Patienten ambulant 4.661
Ambulante Behandlungen 4.932

  Datenbasis 2016