Klinik für Radiologie und Neuroradiologie

Leistungsspektrum

Therapiespektrum

Die Gefäßbehandlungen werden minimal-invasiv über die Leistenarterie durchgeführt. Dies erfolgt in enger Kooperation mit der Klinik für Neurologie.

Gefäßverschließende Therapien (Embolisation)

  • Aussackungen der Gefäßwände (Aneurysmen von Hirnarterien) mit ablösbaren Mikro-Spiralen (sog. Coils), ggf. nach vorheriger Stenteinlage
  • Gefäßmissbildungen des Gehirns und Rückenmarks (Durafisteln und AV-Angiome)
  • Präoperative oder palliative Tumorembolisation
  • Akute Embolisation bei therapieresistenten Nasen- oder Tumorblutungen

Gefäßeröffnende Therapien

  • Behandlung von Einengungen der
    • Halsschlagadern mittels Stentangioplastie (Carotis-Stent). Hierbei werden Drahtröhrchen eingesetzt, welche das Gefäß von innen offen halten 
    • Hirnarterien im Schädelinneren (intracranielle Stentangioplastie)
  • Akuter Schlaganfall (Mangeldurchblutung des Gehirns)
    • lokale medikamentöse Katheterbehandlung (intraarterielle Fibrinolyse) oder
    • mechanische Entfernung von Blutgerinnseln (Thrombektomie)
  • Behandlung akuter Erblindung bei Embolie der Augenarterie

Mikrotherapie an der Wirbelsäule

  • Bei Ischiassschmerz, etwa wenn ein Bandscheibenvorfall vorliegt
  • Bei Rückenschmerz und Arthrose der kleinen Wirbelgelenke des Rückens
  • Bei Wirbelgleiten
  • Behandlung von Osteoporose und Wirbelbrüchen (Vertebro- und Kyphoplastie)
  • Entnahme von Gewebe aus Knochen oder Weichteilen zur Sicherung einer Krankheitsdiagnose (Biopsie)

Zertifikate

Die Deutsche Gesellschaft für Interventionelle Radiologie und minimal-invasive Therapie (DeGIR), die Deutsche Gesellschaft für Neuroradioiogie (DGNR) und die Deutsche Röntgengesellschaft (DRG) bestätigen der Klinik für Radiologie/Neuroradioiogie im Kreisklinikum Siegen die Qualifizierung zur Ausbildungsstätte für interventionelle Radiologie/Neuroradiologie im Modul E.

Für die Ausbildung verantwortlich ist Dr. med. Burkhard Irnich.

Die Klinik für Radiologie und Neuroradiologie im Kreisklinikum Siegen hat im Jahr 2014 erfolgreich am bundesweiten Qualitätssicherungsprogramm für radiologische Interventionen der Deutschen Gesellschaft für Interventionelle Radiologie und minimal-invasive Therapie (DeGIR) teilgenommen.

Die Abteilung in Zahlen

Ärztliche Stellen 7
Anzahl Patienten ambulant 6.940
Ambulante Behandlungen 7.569
CT (Computertomograph) 8.823
Angiographie 513
MRT (Kernspintomographie) 8.992
Konventionelle Röntgenuntersuchungen 33.173

  Datenbasis 2012