"Minimalinvasive" Kniegelenksendoprothetik

Seit 2006 werden in unserer Kniegelenksprothesen bei geeigneten Patienten auch minimalinvasiv implantiert, das heißt mit kleineren Hautschnitten und vor allem geringerer Schädigung der Weichteile und des übrigen Gelenkes.

Neben dem kleineren Schnitt steht für den Patienten im Vordergrund, dass die Schmerzen unmittelbar nach einer Operation deutlich geringer ausgeprägt sind. 

Wir legen allerdings ausdrücklich darauf wert, dass der kleinere Schnitt nicht auf Kosten der späteren Gelenkfunktion erkauft wird. So nutzen wir nach Möglichkeit ein Operationsfeld, welches so klein wie möglich, aber so übersichtlich wie nötig ist.