Pflege

Pflegeleitbild

Organigramm des Pflege- und Funktionsdienstes

Teamleitung

Die Teamleitung vertritt den Pflegedienst im Sinne der Gesamtzielsetzung des Klinikums. Die Aufgaben  einer Teamleitung sind die Einhaltung und Vermittlung gesetzlicher Vorschriften unter wirtschaftlichen Aspekten, sowie die Personaleinsatzplanung im Zuständigkeitsbereich und die Planung von Personalentwicklungsmaßnahmen in Abstimmung mit der Pflegedirektion.

Sie trägt Verantwortung für die Beachtung der verabredeten Behandlungs- und Pflegekonzepte, die Weiterentwicklung und Implementierung neuer Konzepte sowie die Überwachung der ordnungsgemäßen Dokumentation von Pflegeleistungen, die Leistungserfassung und Weiterentwicklung evidenzbasierter Standards und Arbeitsabläufe.

Teamleitungen sind ausgewiesene Ansprechpartner unterschiedlicher Berufsgruppen, sie vermitteln zwischen Patient, Angehörige und internen Netzwerkpartnern.

Motivierende Mitabeiterführung, Einbeziehung von Mitarbeiter in Entscheidungsprozesse, zielgerichtete Mitarbeitförderung gehören zur Führungsphilosophie der Teamleitung.

Pflegerische Fachkoordinatoren

Der pflegerischen Fachkoordination obliegt es in Zusammenarbeit mit der Teamleitung, die Einhaltung des Pflegeprozesses zu gewährleisten. Da Evidence- based Nursing (EBN) eine immer größere Rolle in der Betreuung von Patienten darstellt, ist es uns wichtig diesem zu entsprechen und speziell geschulte Mitarbeiter vor Ort zu haben. Auf jeder Station gibt es einen pflegerischen Fachkoordinator/in, die spezielle Zusatzqualifikationen erworben haben.

Klassische Aufgaben sind fachliche Beratung von Teammitgliedern, fachliche Beratung von Führungspersonen, die Einhaltung des Pflegeprozesses und Weiterentwicklung auf evidence basierter Ebene, Durchführung von Pflegevisiten und Fortbildungen.

Team Pflege

Während des Aufenthaltes werden alle pflegerischen und für den Gesamtprozess erforderlichen Maßnahmen von einer verantwortlichen Pflegekraft für die anvertrauten Patienten geplant, initiiert, koordiniert, dokumentiert und ausgeführt. Dies beginnt mit der Anamnese bei der Aufnahme, geht über die Verweildauer mit individuellen diagnostischen, therapeutischen und pflegerischen Maßnahmen und reicht bis zur Entlassungsplanung entweder nach Hause oder an eine weiterversorgende Einrichtung.

Pflegeexperten

Zu bestimmten pflegerischen Schwerpunkthemen gibt es speziell fort- bzw. weitergebildete Pflegefachkräfte, die in Arbeitsgruppen Konzepte, Leitfäden und Hilfsinstrumente entwickeln und zur Beratung (Pflegekräfte, Patienten, Angehörige) zur Verfügung stehen. Die Mitarbeiter der Stabstelle Pflegeentwicklung koordinieren einige dieser Gruppen:

  • Wundmanagement
  • Schmerzmanagement
  • Betreuung von Patienten mir Demenz
  • Diabetes mellitus
  • Praxisanleitung
  • Hygiene
  • Palliativpflege
  • Casemanagement
  • Ernährungsmanagement
  • Pflegestandards
  • Pflegetraining

Team Pflegeentwicklung

Die Mitarbeiter der Stabstelle „Pflegeentwicklung“ agieren als Schnittstelle zwischen den pflegerischen Führungsebenen und der Pflegebasis und dienen insbesondere den Pflegefachkoordinatoren und Pflegeexperten als Ansprechpartner. Die Überführung theoretischen Wissens in die Pflegepraxis gelingt u.a. durch eine intensive Zusammenarbeit mit den Kollegen der Krankenpflegeschule. Ein Aufgabenschwerpunkt liegt in der Entwicklung und Organisation der Fort- und Weiterbildung.

Fort- und Weiterbildung

Das Fort- und Weiterbildungsangebot trägt dazu bei, dass Mitarbeiter sich den beruflichen Herausforderungen gewachsen fühlen und ihre fachliche und persönliche Entwicklung voran bringen.

Pflegerische Fortbildungen werden entsprechend des festgestellten Bedarfes geplant und im Halbjahresprogramm veröffentlicht.

Als innerbetriebliche pflegerische Weiterbildungen werden angeboten:

  • Fachweiterbildung Intensivpflege und Anästhesie
  • Zusatzqualifikation Praxisanleiter/innen
  • Algesiologische Fachassistenz (DGSS)

Darüber hinaus werden auch externe Weiterbildungsmaßnahmen, wie z. B. Fachweiterbildungen Psychiatrie, Fachweiterbildung zur Dialysepflegekraft, Weiterbildung Wundassistenz, Pflegetrainer gefördert.

Konzepte

Konzepte und Neuerungen werden mit Hilfe des Projektmanagements in der Praxis eingeführt und umgesetzt. Ein Auszug unserer Konzepte und Projekte:

  • Implementierung einer weitgehend papierlosen Patientenakte u.a. mit den Instrumenten ePA-AC (ergebnisorientiertes Pflege Assessment Akut Care), LEP Nursing 3 (Leistungserfassung in der Pflege)
  • Übergabe am Patientenbett
  • Pflegevisite
  • Pflegerische Fallbesprechung
  • Deeskalationsmanagement in Psychiatrie und Somatik (ProDeMa®)
  • Akupunktur nach NADA