Aufbruch in die digitale Zukunft mit M-KIS NEXT

Wir leben in einem digitalen Zeitalter; technologische Entwicklungen verändern die Art, wie wir uns informieren, wie wir kommunizieren und wie wir arbeiten. Der digitale Wandel betrifft nicht nur IT-Unternehmen, sondern breitet sich ebenfalls in anderen Branchen aus. So auch im Gesundheitswesen: Der Bedarf an digitalen Technologien im Gesundheitswesen ist hoch und kommt in einigen Bereichen bereits zum Einsatz. So stellt beispielsweise die Einführung der elektronischen Patientenakte (ePa) mittlerweile in vielen Kliniken – wie auch dem Kreisklinikum Siegen – ein wichtiges Thema dar. Doch es gibt darüber hinaus noch weitere große Potenziale, die das Kreisklinikum Siegen nun in Zusammenarbeit mit der Meierhofer AG ausschöpfen möchte.


„Die langjährige Partnerschaft mit Meierhofer stimmt uns zuversichtlich, in naher Zukunft eine Steigerung und einen Ausbau im Bereich der digitalen Transformation am Kreisklinikum zu erreichen“, erklärt Ingo Fölsing, Geschäftsführer des Kreisklinikums Siegen. So sollen nächste gemeinsame Schritte, die nun per Vertragsunterzeichnung manifestiert wurden, die Neuaufsetzung des Krankenhausinformationssystems und die Ausweitung des mobilen Arbeitens für alle Fachkliniken sein. Diese mobilen Lösungen versprechen eine enorme Zeitersparnis, mehr Flexibilität für Ärzte und Pflegekräfte und somit eine bessere Patientenversorgung. Christian Köhl, Bereichsleiter Kundenprojekte und Vertrieb in Deutschland bei der Meierhofer AG, sagt: „Es war der richtige Zeitpunkt, die langjährige Partnerschaft mit neuen, gemeinsam getragenen Projektzielen einer vollständigen Digitalisierung aller Fachabteilungen und damit einem NRW-Leuchtturm sowie einer klaren Projektgovernance und Change-Kultur neu aufzusetzen.“ Er ergänzt: „Dass diese Vertragsunterschrift mit unserer neuen M-KIS-Next Strategie zusammenfällt, die genau die dem Kreisklinikum Siegen wichtigen Schwerpunkte Nutzerfreundlichkeit, Patientensicherheit, Versorgungsqualität und Zukunftssicherheit fokussiert, freut umso mehr.“


Bereits jetzt arbeiten interne Projektgruppen daran, die Prozesse im Haus zu digitalisieren und Innovationen zu fördern, um die Versorgungsqualität für die Patientinnen und Patienten zu verbessern. „Wir benötigen intelligente IT-Lösungen, um Prozesse zu vereinfachen und somit unsere Ärzte und Pflegekräfte im Arbeitsalltag zu entlasten. Aus diesem Grund ist der Ausbau der Zusammenarbeit mit Meierhofer ein großer Schritt in Richtung flächendeckender Digitalisierung bei uns am Kreisklinikum Siegen“, so Rainer Denker, Bereichsleitung IT, Compliance, Vertragsmanagement und Zukunftsprojekte.


Erst im vergangenen Jahr wurde zusätzlich zum Krankenhausinformationssystem M-KIS von Meierhofer auch das Patientendatenmanagementsystem M-PDMS auf der Intensivstation des Kreisklinikums eingeführt. Beide Systeme tragen seither zu einer stationsübergreifenden Dokumentation und Optimierung der fachübergreifenden Kommunikation innerhalb der Klinik bei. Mit der digitalen Vernetzung konnte das Kreisklinikum seine Fortschrittlichkeit bereits unter Beweis stellen. Nun soll eine Neuausrichtung des Krankenhausinformationssystems der nächste Schritt in Richtung „Digitale Transformation am Kreisklinikum Siegen“ sein und die digitale Patientenversorgung zukunftsorientiert vorangetrieben werden.

Über die Meierhofer AG:
Meierhofer ist ein führender Anbieter von Lösungen für die digitale Patientenversorgung in Krankenhäusern, Kliniken und Spitälern im deutschsprachigen Raum. Seit über 30 Jahren unterstützt das inhabergeführte Unternehmen Gesundheitseinrichtungen bei der Steuerung und Digitalisierung medizinischer, pflegerischer und administrativer Prozesse. Rund 250 Kunden aller Bettengrößen setzen auf das Krankenhausinformationssystem, PDMS sowie Fach- und Funktionslösungen von Meierhofer, die sich vor allem durch ihre Integrationsfähigkeit in andere Systeme auszeichnen. Das Unternehmen beschäftigt rund 220 Mitarbeiter an acht Standorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz.