100. roboterassistierte Operation mit dem „da Vinci Xi-Operationssystem“ in der Klinik für Urologie

Mensch und Maschine – diese Kombination stellt auch im Krankenhaus eine optimale Symbiose dar. Genau deshalb entschied sich das Kreisklinikum Siegen bereits im Jahr 2018 dafür, das „da Vinci Xi“-Operationssystem anzuschaffen. Seit April dieses Jahres kommt das hochmoderne Robotersystem auch in der Urologie der Klinik zum Einsatz. Chefarzt Dr. med. Mustapha Addali ist Spezialist auf dem Gebiet der minimalinvasiven robotischen Chirurgie und setzt besonders in der Tumorchirurgie und bei rekonstruktiven Eingriffen auf das System der Firma Intuitive Surgical. Nun feierte das neu gegründete „International Center for Robotic Urology“ der Klinik für Urologie im Kreisklinikum die 100. Operation mit dem „da Vinci Xi“ seit Beginn der Chefarzttätigkeit von Dr. Addali im April 2021 – ein Meilenstein.

„Diese Leistung in einem Zeitraum von nur acht Monaten ist ein Erfolg des gesamten Teams“, freut sich Dr. Addali. Auf dem Gebiet der minimalinvasiven robotischen Chirurgie, auch „Schlüsselloch-Chirurgie“ genannt, gehört Dr. Addali weltweit zu den erfahrensten Chirurgen und weist eine jahrelange Expertise auf. So etablierte er bereits vor sieben Jahren in Gronau das größte Zentrum Europas für roboterassistierte Chirurgie und lehrte viele Kolleginnen und Kollegen die komplexen Operationstechniken. Mit Hilfe der hochmodernen robotischen Chirurgie ist eine besonders präzise Präparation des Gewebes möglich. Wichtige feine anatomische Strukturen, wie Nerven und Gefäße, können so besser geschont und Tumorränder genauer beurteilt werden. Zudem wird das Operationsrisiko stark gesenkt und die Wundheilung verläuft schneller.

Zu der am häufigsten durchgeführten roboterassistierten Operation in der Urologie mit dem „da Vinci-Xi“-Roboter gehört die nervenschonende Prostataentfernung bei Krebsbefall. Die maximale Präzision bei der Durchführung der Operation führt nicht nur zu optimalen onkologischen Resultaten, sondern auch zu besseren funktionellen Ergebnissen. Die Kontinenz und Potenz können durch die schonende, minimalinvasive Operationstechnik besser erhalten werden, was sich wiederum positiv auf die Erhaltung bzw. Erhöhung der Lebensqualität der Patienten auswirkt. Darüber hinaus führt das Kreisklinikum Siegen als eine von wenigen Kliniken in Deutschland mit dem Da-Vinci-System bei Blasenkrebs radikale Zystektomien durch. Hierbei werden bei Männern die Harnblase, Prostata und Samenblase und bei Frauen die Harnblase, die Vaginalvorderwand und der Uterus entfernt. Auch lässt sich die Harnableitung, inklusive der Schaffung einer Ersatzblase, der sogenannten Neoblase, mit dem hochmodernen Operationssystem umsetzen. 

Das „da Vinci Xi“-Operationssystem ist eine Chirurgieplattform, die dafür konzipiert wurde, komplexe Operationen mit minimalinvasivem Ansatz zu ermöglichen. Hierbei sitzt der speziell geschulte und qualifizierte Operateur an einer ergonomischen Steuerkonsole im Operationssaal und blickt durch ein hochleistungsfähiges Sichtsystem, welches das Operationsfeld in einzigartiger dreidimensionaler hochauflösender HD-Optik mit einem vielfach-vergrößerten Bild darstellt. Dank der hochmodernen Technik kann der „da Vinci Xi“ die Handbewegungen des Chirurgen skalieren, filtern und nahtlos in präzise Bewegungen der chirurgischen Instrumente übertragen, die an den vier Roboterarmen angebracht sind. Dies ermöglicht nicht nur ein besonders präzises Operieren, sondern verringert auch den Blutverlust während der OP im Vergleich zu herkömmlichen Operationstechniken. Das Operationsrisiko wird stark vermindert und die Wundheilung verläuft schneller. „Die Patienten unserer Klinik haben so weniger Schmerzen und können das Krankenhaus schneller wieder verlassen“, erklärt Dr. Addali.