Neue Besucherregelung ab 28.01.2021

Nachdem sich in der vergangenen Woche mehrere Mitarbeiter und Patienten auf einer Station des Kreisklinikums vermutlich bei Patienten, die als Notfallpatienten aufgenommen wurden, mit dem Coronavirus angesteckt hatten (wir berichteten), wurde neben der Beschließung eines vollständigen Besuchsverbots auch eine vorsorgliche Testung der kompletten Belegschaft auf das Coronavirus durchgeführt. Da hier, bis auf eine Ausnahme, alle Testergebnisse der Beschäftigen, die nicht in Zusammenhang mit dem Geschehen der vergangenen Woche standen, negativ ausfielen, wurde nun entschieden, ab diesen Donnerstag wieder Besuche für Angehörige von Patienten zuzulassen.


„Wir freuen uns sehr über das Ergebnis der umfangreichen Testungen im Haus. Dieses zeigt, dass es uns erfolgreich gelungen ist, durch die umgehende und umfassende Einleitung von Quarantäne-Maßnahmen, eine Verbreitung zu verhindern und einen hohen Sicherheitsstandard im Haus zu schaffen“, erklärt Prof. Dr. Martin Grond, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Klinik für Neurologie am Kreisklinikum Siegen. Seinen besonderen Dank richtet er an die Kolleginnen und Kollegen der Zentralen Patientenaufnahme (ZPA) und Hygiene, für die schnelle Organisation und Umsetzung der umfangreichen Testaktion.


Das Kreisklinikum Siegen beginnt aufgrund dieser erfreulichen Nachrichten nun wieder langsam alle Leistungsbereiche und das elektive Programm hochzufahren. Auch der Betrieb in der Radiologie und den Ambulanzen läuft seit Montag wieder an. Ab diesem Donnerstag wird zudem das vollständige Besuchsverbot aufgehoben. Der Besuch von Patienten ist dann wieder ab dem sechsten Tag des stationären Aufenthaltes von zwei festgelegten Bezugspersonen pro Patient von 14:00 bis 19:00 Uhr möglich. Als neue Regelung gilt - analog zur Pflicht im Nahverkehr, in Geschäften und Arztpraxen - dass der Zugang zum Haus nur noch mit Medizinischen Masken (OP-Maske oder FFP2-Maske) gestattet ist.