Summende Gäste für das Kreisklinikum Siegen

Bienen erzeugen nicht nur leckeren Honig, sondern sind auch für unser Ökosystem besonders wichtig – Um für die nützlichen Insekten daher einen sicheren Unterschlupf zu schaffen, baut die Werktherapie des Kreisklinikums Siegen Bienenhotels aus Holz. Therapie und Umweltschutz werden dabei sinnvoll miteinander verbunden. Die Idee dazu hatte Ergotherapeutin Iris Schönemann, die sich privat viel mit Bienen beschäftigt und deren Interesse besonders Wildbienen gilt. Während die kleinen Bienenhotels zunächst nur für das Lädchen „Ideenreich“ im Kreisklinikum Siegen hergestellt wurden und sich großer Beliebtheit erfreuen, ist nun auch eine deutlich größere Version eines Bienenhotels entstanden, die im Spätsommer auf dem Grundstück des Kreisklinikums aufgestellt werden soll.

„Der Mensch nimmt den Bienen immer mehr Lebensraum weg. Ich wollte ihnen mit dem Bau der Bienenhotels einfach etwas zurückgeben und der Umwelt etwas Gutes tun“, so Schönemann, die die Planung für das Projekt übernommen hat. Den Bau der Hotels hat ihr Kollege, Ralf Wüllner, ebenfalls Ergotherapeut der psychiatrischen Abteilung im Kreisklinikum Siegen, zusammen mit einem Patienten der Werktherapie Holz übernommen. Ralf Wüllner arbeitet zudem mit der Gartentherapie zusammen, die wiederum beim Aufstellen des Bienenhotels helfen wird. „Dafür muss zunächst ein geeigneter Ort zum Aufstellen gefunden werden, dann graben wir Löcher, gießen Beton ein und pflanzen Blumen ein, die den Wildbienen gefallen“, erklärt Wüllner den zukünftigen Ablauf.

Die Bienenhotels seien neben vielen anderen Themen, wie zum Beispiel Elektromobilität, ein kleiner, aber dennoch wichtiger Schritt Richtung Umweltschutz, erläutert Schönemann. Aber auch der therapeutische Mehrwert, der natürlich der ausschlaggebende Grund für das Projekt Bienenhotel gewesen sei, ist groß. „Wir können so die Patienten an das Thema Umweltschutz heranführen“, sagt Wüllner. Zudem könnten Patienten ihren Angehörigen bei Besuchen das Bienenhotel zeigen, erklären, worum genau es sich dabei handele und was das Gute daran sei.

Aufgestellt werden sollte das Hotel eigentlich schon im Frühjahr, da dann die erste Brutzeit der Wildbienen beginnt, durch die Corona-Pandemie hat sich der Startschuss jedoch verschoben. Wenn im Spätsommer die zweite Welle Wildbienen kommt, wird das Bienenhotel aber stehen und sich auf den Besuch zahlreicher summender Gäste freuen.