Unternehmen

Krankenhaushygiene

Bester Schutz im Kreisklinikum Siegen

Jedes Jahr vertrauen mehr als 20.000 Patienten einer medizinischen Behandlung im Kreisklinikum Siegen. Um die hohe Behandlungsqualität zu sichern, gelten in unserem Hause strikte Hygieneregeln. Wir setzen alles daran, mit den richtigen Hygienemaßnahmen Infektionen zu vermeiden. Dabei folgen wir konsequent den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zur Krankenhaushygiene und haben darüber hinaus eigene weitergehende Richtlinien entwickelt:

  • Aufnahmescreening für Verdachtspersonen
  • Händehygiene
  • Schutzkleidung
  • Reinigung & Desinfektion
  • Aufbereitung von Medizinprodukten
  • Schulungen
  • Hygienenetzwerk
  • Laufende Hygienekontrollen
  • Unsere Hygieneexperten
  • Enge Vernetzung mit führenden Hygieneexperten

Alle Patienten mit einem Risikofaktor werden bei ihrer Aufnahme auf bestimmte „mitgebrachte” Erreger (u. a. MRSA) untersucht. Wir erachten diese Tests als notwendigen Schutz für unsere Patienten. Denn nur wenn „mitgebrachte” Infektionen frühzeitig erkannt werden, lassen sich schnell Gegenmaßnahmen einleiten.

Das meist genutzte medizinische Instrument unseres Ärzte- und Pflegeteams sind die Hände.

Daher ist die sorgfältige Händedesinfektion das A und O wenn es darum geht, eine Verbreitung von Keimen in unserem Haus wirkungsvoll zu vermeiden. Um unseren Mitarbeitern die Händedesinfektion so einfach wie möglich zu machen, sind im Kreisklinikum Siegen weit über 600 Spender für Händedesinfektionsmittel installiert.

Jährlich werden in unseren Kliniken 6.000 Liter Desinfektionsmittel verbraucht. Unsere Mitarbeiter werden regelmäßig mit Hilfe von Fortbildungen, Postern, Unterweisungen und Checklisten über die Anwendung und die Wichtigkeit der Händedesinfektion geschult. Die korrekte Anwendung der Händedesinfektion wird regelmäßig kontrolliert. Das  Kreisklinikum Siegen beteiligt sich an der bundesweiten Aktion „Aktion saubere Hände."

Um Patienten und unser Team wirksam vor der Übertragung von Krankheitserregern zu schützen, tragen unsere Mitarbeiter spezielle Schutzkleidung. Auch für alle Risikopatienten und deren Angehörige steht geeignete Schutzkleidung bereit.

Eine gründliche, desinfizierende Reinigung aller relevanten Räumlichkeiten und insbesondere häufig frequentierter Gegenstände wie z.B. Bettgestelle, Nachttische, Tische, Schränke, Türgriffe etc. ist im Kreisklinikum Siegen selbstverständlich.

Die Reinigung der Räumlichkeiten erfolgt nach strikten Desinfektions- & Reinigungsplänen. Dabei kommen ausschließlich perfekt dosierte und anerkannte Flächendesinfektionsmittel zur Anwendung. Zur Vermeidung von Keimverschleppung werden die Reinigungsutensilien (Wischmops und Tücher) nach Gebrauch in speziellen dampfbetriebenen Großwaschmaschinen und Trocknern aufbereitet.

Alle Instrumente und andere wiederverwendbare Medizinprodukte, die bei Operationen, in den Ambulanzen oder auf den Stationen des Kreisklinikums Verwendung finden, werden durch ein spezialisiertes Institut unter permanenter Qualitätskontrolle gereinigt, desinfiziert, verpackt und sterilisiert.

Wichtiges Element unseres Hygienekonzeptes ist Ausbildung und Schulung unserer Mitarbeiter. Wir führen regelmäßig Schulungen und Fortbildungen zur Umsetzung der Hygieneanforderungen durch und unterweisen unser Personal zum richtigen hygienischen Verhalten.

Im Kreisklinikum Siegen wurden insgesamt 42 Pflegekräfte und Ärzte sowie Mitarbeiter der Funktionsbereiche in einer 5 tägigen Fortbildung zu Hygienebeauftragten geschult. So ist sichergestellt, dass in allen Bereichen kompetentes Hygienewissen durch alle Mitarbeiter schnell abrufbar ist, was einen erheblichen Beitrag zur Patientensicherheit darstellt.

Ein dichtes Netz von Kontrollen entlang unserer Behandlungspfade stellt sicher, dass Hygieneregeln eingehalten sowie Infektionsrisiken für Patienten und Mitarbeiter erkannt und soweit möglich minimiert werden. Die Kontrollen werden sowohl intern als auch extern z.B. durch das Institut für Krankenhaushygiene und Infektionskontrolle durchgeführt.

  • Flächendesinfektionsmaßnahmen
  • Spülprozesse von Desinfektionswaschautomaten,
  • Aufbereitungsprozesse von speziellen medizinischen Geräten
    wie z.B. Endoskopen
  • Zentralküche und Trinkwassernetz,
  • Dampfdesinfektionsprozesse, Desinfektionsmittelmischgeräte
  • und nicht zuletzt die Händehygiene unserer Mitarbeiter
  • ...

 

Hinzu kommen

  • Hygienevisiten auf allen Stationen und Funtkionsbereichen
  • sowie Hygienevisiten auf der Intensivstation, die mikrobiologisch durch das Hygieneinstitut in Siegen unterstützt werden. In dieser Visite werden Antibiotikatherapien und Erreger abgestimmt sowie die Vermeidung und Entstehung von nosokomialen Infektionen. Hier wird in der Experten-Runde das komplizierte Hygienemanagement bei maximaltherapierten Beatmungspatienten in allen Bereichen thematisiert.

Hygienebeauftragter Ärzte:

Dr. Paul Ferdinand Fiedler
Telefon 0271/705-602609

Thomas Dieterich
Telefon 0271 / 705-604404

Hygienefachkräfte:


Maria Liszka
Telefon 0271 / 705-601004

Brigitte Henrich
Telefon 0271 / 705-601005

In der Hygienekommission werden in regelmäßigen Abständen hygienerelevante Themen besprochen und entsprechende Hygienemaßnahmen festgelegt.

Für eine höchstmögliche Qualität in der Infektionsvermeidung beteiligt sich das Kreisklinikum Siegen am Krankenhaus-Infektionserfassungsprogramm (KISS) des Nationalen Referenzzentrum für nosokomiale Infektionen am Institut für Hygiene und Umweltmedizin der Charite Berlin (NRZ).

Dieses wurde 1995 in Abstimmung mit der Kommission Infektionsepidemiologie am Robert Koch-Institut (RKI) zur Überwachung wichtiger Infektionserreger neu benannt und durch das Bundesministerium für Gesundheit berufen.

Im Rahmen dieses Netzwerkes soll eine Struktur etabliert werden, die es erlaubt, die für die Bekämpfung von Infektionskrankheiten relevanten Informationen kontinuierlich aus allen einschlägigen Bereichen zusammenzuführen und auszuwerten. Mit den zu erwartenden Arbeitsergebnissen können die Richtlinien zum Umgang mit multiresistenten und anderen besonders infektionsrelevanten Erregern weiter verbessert werden.

Mehrere Mitarbeiter des Kreisklinikums Siegen wurden in einem dreitägigen Seminar speziell geschult. Jährlich werden in Berlin Erfahrungsaustausche der teilnehmenden Kliniken durchgeführt. So ist sichergestellt, dass neuste Erkenntnisse der Infektionsprävention unverzüglich in die klinische Praxis des Kreisklinikums Siegen einfließen.